Lagerstapel - Optimierte Ein- und Auslagerung von Containern

In Terminals oder Lagerhallen werden Objekte (z. B. Container, Holzplatten) aufgrund des begrenzten Platzes oft in Stapeln gelagert, wobei immer nur auf das oberste Objekt eines Stapels direkt (z. B. durch einen Kran) zugegriffen werden kann. Da zur Zeit der Einlagerung eines Objektes meist unbekannt ist, wann es das Lager wieder verlässt, kommt es häufig zu der Situation, dass auszulagernde Objekte von einem oder mehreren anderen Objekten blockiert sind. Die blockierenden Objekte müssen also zunächst auf andere Stapel umgelagert werden bevor man das gewünschte Objekt auslagern kann.

In diesem Zusammenhang entstehen verschiedene Optimierungsprobleme, mit denen sich die AG Kombinatorische Optimierung beschäftigt:

  1. Einlagerung: Auf welchen Stapel soll ein einzulagerndes Objekt gelegt werden, sodass es bei der Auslagerung möglichst wenig Umstapelvorgänge verursacht?

  2. Auslagerung: Auf welche Stapel sollen blockierende Objekte gelegt werden, sodass insgesamt möglichst wenig Umstapelvorgänge nötig sind?

  3. Kranplanung: In welcher Reihenfolge sollen Objekte ein- bzw. ausgelagert werden, sodass die Kräne möglichst wenig Zeit bzw. Energie verbrauchen?

Fachgebiet: Institut für Informatik, Kombinatorische Optimierung
Leitung: Sigrid Knust/Tilo Wiedera